Neue Vorgaben für das Impressum von Rechtsanwälten

Die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wird am 25. Mai 2018 in Kraft treten. Diese gilt auch für Rechtsanwälte bzw. Anwaltskanzleien. Damit es zu keinen Abmahnungen oder sonstigen Konflikten zwischen Datenschutzbehörden kommt, sollte man folgende Punkte für die Datenschutzinformationen im Impressum rechtzeitig umsetzen.

  • die Kontaktdaten und der Name der Kanzlei
  • die Kontaktdaten und der Name des betrieblichen Datenschutzbeauftragten
  • die Art der verarbeiteten Daten
  • die Zwecke der Datenverarbeitung
  • die möglichen Empfänger dieser Daten
  • die Übermittlung von Daten in ein anderes Land außerhalb der EU oder in die USA (z.B. bei der Nutzung von Webmail-Diensten)
  • Löschfristen
  • die Ansprüche des Betroffenen nach der DSGVO (Löschung, Sperrung, Auskunft, Berichtigung, Wiederspruchsrecht, Datenübertragbarkeit)
  • das Recht des Betroffenen auf Beschwerde bei einer Datenschutzbehörde
  • das Recht des Betroffenen auf Widerruf einer Einwilligung